Geschichte

 

600 v. Chr.

Erwähnung einer Wallburg aus vorrömischer Eisenzeit

 1091

Scheverlingenburg wird erstmalig urkundlich erwähnt

 13. Jahrhundert

 Otto IV. gründet eine Kirche in der Scheverlingenburg

 14. Jahrhundert

 Erste Erwähnung des Namens „Walle“

 1380

 Zerstörung der Scheverlingenburg durch Ritterfehden

 14. - 18. Jahrhundert

 Wechselvolle Geschichte

 1802

 Bau des 1. Schulgebäudes

 1880

 Beginn des Spargel- und Gemüseanbaus

 1900 - 1945

 Walle etabliert sich als Landwirtschaftsdorf

 1944

 Verheerender Bombenangriff

 1945 - 1950

 Ca. 250 Flüchtlinge werden aufgenommen

  1970

 Gründung der Samtgemeinde Papenteich

 1974

 Neubildung der Gemeinde Schwülper mit den Ortsteilen Lagesbüttel, Rothemühle, Groß Schwülper und Walle

ab 1970

 Walle wandelt sich:

- wenig Landwirtschaft, dafür rd. 35 kleine und mittlere Gewerbetreibende,

 - neue Baugebiete werden erschlossen. Zuletzt das Baugebiet "Berg 2"

-im Jahre 2000 wird das Gemeinschaftsprojekt

„Gewerbegebiet Waller See“ zwischen der Gemeinde Schwülper

und der Stadt Braunschweig erfolgreich umgesetzt

und findet überregional große Beachtung.

 

Fazit
Das bis 1970 ländlich geprägte „Spargeldorf“

wandelt sich zu einem attraktiven Wohngebiet

mit einer sehr guten Infrastruktur.